+49 (0)2331 / 9386-0

Gropiusstadt Stieglitzweg, Berlin

Gropiusstadt Stieglitzweg, Berlin

Fassadenbekleidung Alucobond, teilweise in 3D Optik und mit Digitaldruck

// ENERGETISCHE SANIERUNG AUF 14 ETAGEN

Die Fassade, als wesentlicher Bestandteil der Gebäudehülle, erfüllt neben der Gestaltung auch ökologische, wirtschaftliche und soziale Funktionen. Für das Erreichen der Klimaschutzziele in Deutschland ist ihre Energieeffizienzwesentliche Voraussetzung. Mit gutem Beispielvoran geht derzeit die GEHAG /Deutsche Wohnen AG: Sie hat in der Berliner Gropiusstadt erste Wohnhochhäuser energetisch saniert und mit einer zeit- gemäßen Fassadengestaltung optisch aufgewertet. Im Hintergrund sorgt die wärmebrückenminimierte Unterkonstruktion aus „L“-förmigen Edelstahl-Wandhaltern und dem Profilsystem ALWI-S von SYSTEA für energetischen Schutz auf Passivhaus- Niveau und eine wirtschaftliche Montage. Zum Wohnen in Hochhäusern und Großwohnsiedlungen mag es unterschiedliche Meinungen geben. Insbesondere die in den60er Jahren entstandene Gropiusstadt in Berlin Neukölln galt lange als sozialer Brennpunkt. Architekt und Bauhaus-Gründer Walter Gropius plante die Trabantenstadt mit rund 18. 500Wohnungen, die zu 90 Prozent als Sozialbauwohnungen errichtet wurden. Seit einigen Jahren nimmt die Attraktivität der Gropiusstadtwieder zu. Die Leerstandsquote liegt im einstelligen Bereich. In vielen Häusern und Etagen gibt es eine lebendige Nachbarschaft. Dazu sind die Wohnungen durch die großen Fensterfronten lichtdurchflutet und bieten in den oberen Etagen oft einen sensationellen Blick auf Berlin. Markantes Erscheinungsbild. Von 2016 bis 2018 unterzogen Blumers Architekten das14-stöckige Wohnhochhaus im Stieglitzweg einer Totalsanierung. Die Aufgabe umfasste die Strangsanierung aller 84 Wohnungen, die Umgestaltung des Eingangsbereichs, der Flure und Treppenhäuser sowie die Fassadensanierung– die das Gebäude in die Moderne überführt und Vorbildcharakter für die gesamte Siedlung hat. Für die vorgehängte hinterlüftete Fassade (VHF) entwickelten die Planer ein starkes Gestaltungskonzept mitmarkantem Erscheinungsbild: Auf den Alucobond-Fassadenplattensind abstrahierte und in grafische Muster übersetzte Stadtgrundrisse aufgebracht. Diese wechseln sich spannungsreichmit silberfarbenen Fassadenelementen ab.

Gropiusstadt Stieglitzweg, Berlin

// ENERGETISCHE SANIERUNG AUF 14 ETAGEN

Ort: Berlin, Deutschland
Gebäudetyp: Wohnkomplex
Profilsystem: Alucobond
Befestigung: nicht sichtbar genietet
Bekleidung: 3D Optik

// VORGEDACHT

BRANDNEU!!! Die 4. Ausgabe "Vorgedacht" ist da!

Liebe Kunden, liebe Kollegen, liebe Lieferanten, interessierte Leser,

das Jahr 2020 wurde geprägt durch die Corona-Pandemie. Mit sehr motivierten und disziplinierten Mitarbeitern konnten wir diese Krise bestmöglich meistern ...

Aktuelles für Kunden, Partner und Mitarbeiter der HENKE AG

// VORGEDACHT

BRANDNEU!!! Die 3. Ausgabe "Vorgedacht" ist da!

Liebe Kunden, liebe Kollegen, liebe Lieferanten, interessierte Leser,

die Ausbreitung des Coronavirus zeigt uns das die Welt mittlerweile so eng vernetzt ist, dass Krisen am anderen Ende der Welt nicht spurlos an uns vorbeigehen.

Aktuelles für Kunden, Partner und Mitarbeiter der HENKE AG

// WICHTIGE MELDUNG / CORONA

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit fast einem Jahr leben wir nun mit der Corona-Pandemie. Nach wie vor gibt es wenige Antworten, keinen ausreichenden Impfstoff und keine Klarheit über die langfristigen Auswirkungen dieser Krankheit. Grundsätzlich geht es nicht darum, die Ausbreitung komplett zu verhindern, sondern die Geschwindigkeit der Ausbreitung zu verlangsamen, um unser Gesundheitssystem nicht zu überlasten.

Aus dem Infektionsschutzgesetz ergibt sich für Unternehmen eine besondere Sorgfaltspflicht, der die Henke AG natürlich besonders mit Blick auf die erneut steigenden Zahlen stetig nachkommt. Der Schutz aller Mitarbeiter und des privaten Umfelds, die Verlangsamung der Ausbreitung der Corona-Pandemie und die Erhaltung der Arbeitsfähigkeit der Henke AG haben oberste Priorität.

Daher wurden die Mitarbeiter sensibilisiert, indem ihnen Verhaltenshinweise mit auf den Weg gegeben wurden. Die Kosten eines Corona-Tests werden von der Henke AG übernommen. Veranstaltungen und Seminare konnten aus diesem Grund nicht oder nur digital angeboten werden. Wir sind uns jedoch sicher, dass wir neue Wege für Schulungen finden werden.

Wir wünschen Ihnen in diesen Tagen vor allen Dingen viel Gesundheit und den nötigen Optimismus.

Mit freundlichen Grüßen
Henke AG
Der Vorstand

// INVESTITIONEN IN 2020

Um den gestiegenen Anforderungen an Bauzeiten, optischen Ansprüchen und Nachhaltigkeitsaspekten langfristig gerecht zu werden, investiert die Henke AG jedes Jahr im sechsstelligen Bereich in den Maschinen- und Anlagenpark, sowie in die Digitalisierung der Geschäftsprozesse und die Qualifizierung und Entwicklung unserer Mitarbeiter.

Im Jahr 2019 wurde u.a. eine neue Kantbiegemaschine der Firma Schröder installiert. Mit dieser Investition haben wir die Fertigungsbreite unserer Werkstatt erneut erhöhen können. Darüber hinaus wurde mit der Einführung einer neuen ERP-(Enterprise-Resource-Planning)-Lösung begonnen. Mit der Firma Husemann und Fritz haben wir den richtigen Partner gefunden. Auch für das Jahr 2020 sind weitreichende Investitionen geplant.

Die Verbesserung unseres Arbeitsumfeldes und unserer Prozesse für einen hohen Kundennutzen stehen bei unseren Investitionsentscheidungen im Vordergrund. Im kommenden Jahr werden wir auch unseren Firmensitz in Hagen erweitern und mit neuen Büros die Grundlage für weiteres, nachhaltiges Wachstum legen.

// Fassadenpreis 2020

Mit dem renommierten Deutschen Fassadenpreis 2020 für VHF würdigt der Fachverband für vorgehängte hinterlüftete Fassaden (FVHF) bereits zum dreizehnten Mal außergewöhn­liche planerische Leistungen von Architekten und Ingenieuren im Auftrag ihrer Bauherren/ Investoren.

 

Bis zum 18. Mai 2020 haben Architekten und Bauingenieure nun wieder die Möglichkeit her­ausragende Projekte in den Fokus zu rücken. Eine hochkarätig besetzte Jury kürt innovative nachhaltige Fassadenlösungen, die gestalterische, technische und wirtschaftliche Vorzüge gleichermaßen vereinen. Am 17. September 2020 prämiert der Verband die Projekte im Rah­men einer Festveranstaltung in Berlin.

 

Zur Teilnahme zugelassene Projekte müssen nach dem 1. Januar 2018 und vor dem 18. Mai 2020 in Deutschland fertiggestellt und mit Vorgehängten Hinterlüfteten Fassaden (VHF) nach DIN 18516-1 ausgeführt worden sein. Die Auslobungsbedingungen stehen unter www.deut­scherfassadenpreis.de zur Verfügung. Bis zu drei Projekte können bis zum 18. Mai 2020 online eingereicht werden. Im Juni wählt die Fachjury einen Deutschen Fassadenpreis 2020 für VHF und prämiert ihn mit EUR 5.000. Weitere Anerkennungen werden zusätzlich mit insgesamt EUR 5.000 dotiert.

 

Die Jury besteht aus renommierten Architektur- und Fassadenexperten:

 

  • Laura Fogarasi-Ludloff, Ludloff Ludloff Architekten GmbH, Berlin
  • Andreas Fuchs, FAT LAB, Stuttgart
  • Jan Kliebe, MGF Architekten GmbH, Stuttgart
  • Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur, Potsdam
  • Ansgar Steinhausen, Ressortleiter Architektur Häuser /
    Gruner + Jahr AG & Co KG, Hamburg
  • Oliver Fröhlich, BWM Fassadensysteme GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  • Siegfried Moll, Ehrenvorstand FVHF und Beirat, Berlin

 

// PERSPEKTIVEN 2019

NACHHALTIGKEIT IST DER BESTE KLIMASCHUTZ

Liebe Kunden, liebe Kollegen, liebe Lieferanten, interessierte Leser,

unsere neue Broschüre PERSPEKTIVEN 2019 ist da. Gefüllt mit interessanten Infos zum Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz, hochwertigen Bildern und Perspektiven.

Sehen Sie, was in diesem Jahr passiert ist.

// VORGEDACHT

Topaktuell und "druckfrisch"!!! Die 2. Ausgabe "Vorgedacht" ist da!

Liebe Kunden, liebe Kollegen, liebe Lieferanten, interessierte Leser,

aktuell stellt sich die Politik vielen wichtigen Fragen. Angetrieben durch die „Fridays for Future“ Bewegung werden die Themen Klimaschutz und Verkehr immer weiter in den Fokus gerückt und wirken auf unser tägliches Handeln. Viele Aufgaben, denen wir uns in der Zukunft stellen werden, leiten sich aus diesen Themen ab. Ein guter Auftragsvorlauf und die treue unserer Kunden geben uns die Gewissheit, dass wir uns dabei auf dem richtigen Weg befinden. In der zweiten Ausgabe Vorgedacht schauen wir nun allerdings erstmal zurück auf die vergangenen Monate, bevor es dann in die hektische Phase Richtung Jahreswechsel geht.

Wir danken allen unseren Partnern für das Vertrauen und wünschen Ihnen nun viel Spaß beim Lesen.

Aktuelles für Kunden, Partner und Mitarbeiter der HENKE AG

// CERTFIX Zertifikat

„Geschult und zertifiziert“

Erneuerung der Zertifizierung mit CERT FIX  für das System von Innotec.

Alle unsere Monteure sind für die Montage von Klebefassaden und somit für das Kleben von Aluverbundplatten auf eine Aluminium-Unterkonstruktion geschult und zertifiziert.

// 18. Deutscher Fassadentag® in Berlin:

„Multifunktional und intelligent: VHF – Die Fassade mit Mehrwert“

Wie sieht die Gebäudehülle der Zukunft aus? Wie smart und digital ist die Bauwirtschaft schon unterwegs? Und wo befinden wir uns auf der facade roadmap?

Diese und andere Fragen zur Industrialisierung und Digitalisierung des Planen und Bauens im Fassadenbereich werden am 21. November 2019 auf dem 18. Deutschen Fassadentag in Berlin diskutiert.

Das hochkarätige Vortragsprogramm, der alle zwei Jahre vom FVHF initiierten Veranstaltung, steht in diesem Jahr unter der Überschrift „Multifunktional und intelligent: VHF – Die Fassade mit Mehrwert“.

Hier finden Sie ausführliche Informationen: